Neue Beine für den Kugelgrill / Asia-Platte

Mit der Weber Kugel fing für uns das Grillen im Jahr 2011 an. 10 Jahre und unzählige Vergrillungen hat das gute Stück nun schon auf dem Buckel und wir benutzen unsere Kugel immer noch sehr gerne. Sie ist extrem vielseitig und man kann sie neben dem normalen „Flachgrillen“ auch zum Smoken, Pizza backen, als Unterkonstruktion für den Dutch Oven und auch als Unterkonstruktion für die Feuerplatte nutzen.

Es gibt bei den Weber Kugeln aber eine kleine Schwachstelle, die gerade bei der Benutzung des Dutch Oven, oder der Feuerplatte deutlich auffällt und mit der Zeit auch immer ein bisschen schlimmer wird und das sind die drei Standbeine des Kugelgrills aus ziemlich dünnem Aluminium. Dadurch wackelt der Grill bei der Nutzung schon deutlich, gerade wenn unsere große 80cm Feuerplatte aufliegt. Dann macht der Grill nicht mehr den allersichersten Eindruck und wir sind immer froh, wenn wir die Platte wieder vom Grill nehmen und nichts passiert ist.

Was wir uns überhaupt nicht getraut haben ist den Grill mit Pizza-Aufsatz, oder der Feuerplatte zu verschieben, das war uns definitiv zu unsicher.

Wir sind uns sehr sicher, dass viele Besitzer der Weber Kugel die gleichen Probleme mit den dünnen und leichten Standbeinen haben und genau da kam wieder einmal Grillrost.com ins Spiel. Zusammen mit BBQPit.de hat Grillrost.com ein Gestell aus massivem und anschließend pulverbeschichtetem Edelstahl entwickelt, die die wackeligen Tage der Weber Kugel endgültig beenden. Die Beine für den Kugelgrill heben das Grillen mit der Kugel auf ein neues Level.

Hard Facts:

  1. Edelstahl anstelle von Aluminium
  2. 50% mehr Materialstärke als die Originalbeine. Die Beine sind dadurch 5x schwerer als die originalen Aluminiumbeine (ca. 80g im Original gegenüber dem Grillrost.com Standbein mit ca. 400g)
  3. Eine patentierte Befestigungsart der Beine am Korpus
  4. Die Beine gibt es in drei verschiedenen Farben (rot, schwarz und silber)

Die Demontage

Zuallererst können wir Euch beruhigen. Die Demontage der alten Standbeine und die Neumontage der neuen Standbeine ist kinderleicht und auch in ca. 15 Minuten erledigt.

Zuerst müsst Ihr Eure Kugel einmal komplett ausräumen, also den Deckel entfernen und den Grillrost, sowie den Kohlerost herausnehmen. Auch den Auffangbehälter für die Asche solltet Ihr zumindest leeren. Um die alten Standbeine zu entfernen und auch für die Montage der neuen Standbeine solltet Ihr die Kugel dann auf den Kopf stellen. 

Im ersten Schritt entfernt Ihr die Radkappen von den Rädern der Kugel. Das geht ziemlich einfach. Die Radkappen sind lediglich aufgesteckt und Ihr könnt diese vorsichtig lösen. 

Nachdem die Radkappen entfernt sind, findet Ihr mittig auf dem Rad eine Plastikhülse. Die könnt Ihr mit dem Schraubenzieher und leichtem Kraftaufwand entfernen.

Unter der Hülse steckt ein Federring aus Metall. Den könnt Ihr auch mit einem Schraubenzieher und etwas mehr Kraft entfernen. Ihr müsst Euch um die Hülsen und Ringe aber keine Sorgen machen, diese sind im Lieferunmfang von Grillrost.com enthalten, so dass Ihr die alten nicht unbedingt zerstörungsfrei entfernen müsst.

Wenn die Räder demontiert sind, entfernt Ihr die dreieckige Auflage zwischen den alten Standbeinen und dann könnt Ihr die Standbeine einzeln entfernen. Modelle nach 2015 haben einen Federstift, den Ihr einfach eindrückt und das Standbein entfernt.

Modelle, die vor 2015 gefertigt wurden, haben diesen Stift nicht, hier entfernt Ihr die Standbeine einfach mit einer Drehbewegung beim Ziehen.

Die Montage der Beine für den Kugelgrill:

Die neuen Beine für den Kugelgrill sind leicht montiert. Steckt sie einfach in die Aufnahme. Bei den Modellen ab 2015 nehmt Ihr die mitgelieferten Schrauben und schraubt die Beine zusätzlich fest. Bei den Modellen vor 2015 entfällt dieser Schritt.
Damit die Beine für den Kugelgrill perfekt in der Aufnahme sitzen, könnt Ihr sie vorsichtig mit einem Gummihammer einschlagen.
Direkt bei der Montage merkt Ihr schon, wie stabil die neuen Füße im Rahmen sitzen.

Jetzt hakt Ihr die Auflage in das vordere Standbein ein, steckt die Räder auf die anderen beiden Beine für den Kugelgrill und schlagt die mitgelieferte Hülse auf die Achse mit dem Hammer auf. Nun müsst Ihr nur noch die Radkappen wieder aufstecken und schon habt Ihr einen extrem stabilen Kugelgrill. 

Das Rezept:

Jetzt, da der Kugelgrill durch seine neuen Beine für den Kugelgrill deutlich stabiler ist, können wir die große Feuerplatte ohne Probleme auflegen und auch mit leckeren Zutaten beladen. Wir zeigen Euch ein Rezept für ein leckeres asiatisches Essen von der Feuerplatte. Wir haben dem Rezept den Namen „Frühling in Peking“ gegeben.

Frühling in Peking – Asia Platte für 4-6 Personen

Die köstliche Kombination besteht aus mariniertem und gebratenem Hähnchenfilet, Schweinebauch und Garnelen. Dazu gibt es ein knackiges Wok Gemüse, nussig gebratenen Pak Choi, leckere mini Frühlingsrollen und knusprig gebratene Nudeln mit Ei. Die Vorbereitungszeit ist hier bei diesem asiatischen Gericht etwas umfangreicher. Mit Marinierzeit dauert sie ca. 3 Stunden. Die Zubereitungszeit auf der Feuerplatte ist kürzer und beträgt dann nur noch ca. 45 Minuten. 

Die Zutaten:

  • Je 300-400g Schweinebauch, Garnelen und Hähnchenfilet, mariniert
  • 8 mini Frühlingsrollen
  • 250g Mie Nudeln
  • 2 Eier
  • Fünf Gewürze Pulver
  • Sojasauce
  • 1 Chilischote
  • ein Stängel Frühlingslauch
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Teelöffel Ingwer
  • Wok Gemüse wie Paprika, braune Champignons, Bambus im Glas, Zwiebeln, Pak Choi
  • Rapsöl
  • Süße Chilisauce zum Dippen

Für die Marinaden:

Schweinebauch

  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 40ml Sojasauce
  • 1 Teelöffel brauner Zucker
  • 1 Prise Fünf Gewürze Pulver

Garnelen

  • 1 Esslöffel Chili Öl (wenn kein Chili Öl vorhanden ist, dann können einfach Chiliflocken mit einem Esslöffel Rapsöl vermischt werden)
  • 1 Teelöffel Zitronenabrieb
  • ½ Teelöffel Kurkuma
  • 1 Prise Salz
  • Zubehör: kleine Holzspieße

Hähnchenfilet

  • 1 Teelöffel Ingwer, gehackt
  • ein guter Teelöffel Sesamöl
  • 1 Prise Salz

Die Vorbereitungen in der Küche

Das Hähnchenfilet und der Schweinebauch werden in Stücke geschnitten. Dann werden jeweils die Zutaten der Marinaden gemischt und das Hähnchen, der Schweinebauch und die Garnelen werden für mindestens 2 Stunden darin eingelegt. Die Garnelen werden auf Spieße gesteckt. So lassen sie sich leichter braten.

Als nächstes wird das Wokgemüse vorbereitet. Dafür werden die Paprika, der Ingwer, die Pilze und die Zwiebel geputzt und in Stücke geschnitten. Der Pak Choi wird gesäubert und halbiert. Der Bambus aus dem Glas wird über einem feinen Sieb abgegossen.

Für die gebratenen Nudeln werden die Mie Nudeln nach Packungsanweisung gekocht und dann unter kaltem Wasser abgeschreckt. Der Knoblauch wird fein gehackt und die Chilischote und der Frühlingslauch werden in feine Ringe geschnitten.

An der Feuerplatte

Die Feuerplatte wird aufgeheizt und großzügig mit dem Rapsöl bestrichen.

Dann werden auf die gut geölte Platte nacheinander alle Zutaten aufgelegt. Wir haben mit dem Fleisch begonnen, dann kam das Gemüse mit dem Pak Choi, die Frühlingsrollen und die Nudeln und ganz zum Schluss die Spieße mit den Garnelen.

Das Gemüse wird während des Bratens mit der Sojasauce gewürzt und kurz bevor es gar ist, kommt etwas von den Fünf Gewürze Pulver dazu.

Das Fleisch, die Frühlingsrollen, die Garnelen, das Gemüse und die Nudeln werden immer mal wieder gedreht. Die Nudeln werden dabei mit dem Frühlingslauch, dem Chili und dem Knoblauch vermischt.

Kurz bevor alles gar ist, werden die Nudeln mit Sojasauce gewürzt und zusammen mit den beiden aufgeschlagenen Eiern fertig gebraten.

Das ganze Gericht wird dann auf einer großen Platte angerichtet von der sich alle bedienen können. Als Dip für alles passen einen süße Chili Sauce oder eine feine Erdnuss Sauce hervorragend.

Guten Appetit und einen wunderschönen und genussvollen Frühling in Peking!