Sep 17

Die perfekte Glut


So alt wie die Menschheit selbst und doch bereitet es Schwierigkeiten. Es wird gefächert, gepustet, nachgelegt und trotzdem will sie nicht - die perfekte Glut, die Grundlage des Grillens.


Jeder hat seine eigenen Tipps und Tricks, ob mit Zeitung, Anzünder vom Baumarkt oder doch die schnelle Variante mit Spiritus. Aber was ist die beste Lösung?


Zu allererst sollte genügend Zeit für das Anzünden miteingerechnet werden, denn die anscheinend schnelle Variante mit Benzin oder Spiritus ist nicht zu empfehlen. Es ist gefährlich, belästigt Nachbarn und dauert in Wirklichkeit fast länger als mit normalen Anzündern. Diese sollten wie die chemischen Flüssiganzünder mindestens eine halbe Stunde ausgebrannt werden, da sie erst dann unbedenklich für die Gesundheit des Hobbygrillers sind.


Die Art des Anzünders ist Geschmackssache, ob aus dem Baumarkt oder der leere Eierkarton, vieles ist möglich. Doch von der oft verwendeten Tageszeitung der letzten Woche sollte abgesehen werden, da diese zu sehr kleinen Teilen verbrennt und dann umhergewirbelt wird.


Briketts oder Kohle?


Der Anzünder sollte in der Mitte ein Häufchen bilden. Hierum wird die Holzkohle oder Briketts schützend gestapelt. Was man verwendet, ist auch wieder Geschmackssache, hängt aber auch davon ab, wie man sich das Grillerlebnis vorstellt.

Grundsätzlich gilt, dass  Briketts länger dauern bis sie glühen und gleichzeitig die Wärme auch besser halten. Grob kann gesagt werden, dass es 30 Minuten benötigt bis sie richtig heiß sind und anschließend die Hitze 25 Minuten lang ausstrahlen. Kohle hingegen glüht nach 20 Minuten schon, verliert die nötige Wärme aber auch nach 15 Minuten wieder.

Wenn man also einen sehr gemütlichen Abend haben möchte oder viele Gäste hat, sollte man auf Briketts setzen. Sonst kann auch gut mit Kohle gegrillt werden, wobei man folgendes zu beachten hat.


Die einzelnen Kohlestücke sollten in etwa gleich groß sind, so dass nicht ein Teil schon erkaltet ist, während andere Stücke noch gar nicht heiß sind. Ein weiterer Punkt, der ausschlaggebend für die Entscheidung zum Kauf ist, ist der Staubanteil. Kohlestaub ist nicht hilfreich bei der Entstehung der Glut und man zahlt nur unnötig dafür.

Um auch beim Kauf der Kohle oder der Briketts auf die Umwelt zu achten, sollte man keine Ware kaufen, die aus Tropenhölzern hergestellt wird. Besser ist die Qualitätsware aus heimischen Wälder, die bei der Durchforstung der Wälder sowieso als Abfall anfällt. Der Experte dabei gibt als Richtlinie an, dass man schon mit circa 1,50 € pro Kilo Qualitätsware erhält.


Viel Kohle oder Briketts sollte man aber zu Beginn des Anzündevorgangs nicht verwenden. Die Feuerwanne wird hierbei nur zum Teil gefüllt, so dass das Feuer besser in Gang kommt. Dabei entsteht große Hitze, doch unser Produkt aus dem Shop wurde mit 5 mm dickem, massivem Material hergestellt und verzieht sich kaum merklich und hält der Hitze stand.


Pusten bis zum Umfallen?


Zu Beginn sollte noch nicht mit einem Föhn nachgeholfen werden, der Atem reicht meist. Mit zunehmender Kraft sollte dabei ins Feuer gepustet werden, doch aufgepasst - der entstehende Rauch ist gesundheitsschädlich und darf nicht zu sehr eingeatmet werden. Es kann nach kurzer Zeit auch mit einem Blasebalken, der Radfußpumpe oder durch Wedeln mit einer Zeitung Luft ans Feuer gebracht werden. Genügend Sauerstoff ist sehr wichtig, um eine schöne Glut zu erhalten.


Nach einer Weile kann auch mehr Kohle oder Briketts dazugelegt werden. Dabei verteilt man diese am Besten gleichmäßig unter die bereits Brennenden. Damit dies nicht zu Verbrennungen an den Händen führt, bieten wir einen Glutschieber an. Der lackierte Holzgriff kann auch mit kohleverschmierten Händen angefasst werden, um die Stücke untereinander zu verteilen. Der Rest des Glutschiebers ist allerdings reinster Edelstahl, welcher nicht rostet.


Wann darf gegrillt werden?


Damit die Glut die optimale Temperatur hat, dauert der komplette Vorgang für gewöhnlich um die 45 Minuten. Erkennen kann man den passenden Zeitpunkt, um sein Fleisch endlich aufzulegen, an der Farbe der Glut. Meist ist die Glut nach 20 bis 25 Minuten mit weißer Ascheschicht überzogen und zeigt damit den passenden Moment an um Fleisch, Wurst oder Gemüse zu grillen. Ein Test um die ideale Temperatur am Grillrost zu erfahren ist dabei dieser: 5 cm über dem Grillrost sollte man seinen Finger grob 3 Sekunden halten können, wenn dies jedoch viel länger aushaltbar ist, dann ist die Temperatur noch nicht grillbereit.


Nun noch Tipps für nach dem Grillen.


Ablöschen sollte man die Glut eher nicht, da dies sonst dem Metall nicht gut tut. Ein weiterer guter Tipp ist es, die Asche nicht sofort wegzuwerfen, sondern die unverkohlten Stücke auszusortieren und dann beim nächsten Mal wieder zu verwenden. Die Asche hingegen kann sehr gut als Dünger im Beet verwendet werden, sobald diese erkaltet ist.


In diesem Sinne wünscht das Grillrost.com Team allen Lesern viel Spaß und gutes Wetter beim Grillen mit unseren Produkten.

Das Grillrost.com Team




Quellen:

 

  • http://www.swr.de/marktcheck/grillfeuer-entfachen/-/id=100834/did=11798436/nid=100834/181jihy/index.html

  • http://www.frag-mutti.de/grillen-mit-holzkohle-einfach-feuer-machen-a46520/

  • http://www.bild.de/ratgeber/gesundheit/tipps-vom-deutschen-meister-4388564.bild.html

  • http://www.br.de/themen/ratgeber/inhalt/ernaehrung/tipps-grill-anfeuern-anzuenden102.html

  • http://www.ichkoche.at/tipps-tricks-grillen-artikel-625

  • http://www.sat1.de/ratgeber/rezepte/grillen/grillkohle-test-tipps-zum-anzuenden-und-entsorgen-clip

  • https://www.energie-tipp.de/sparen/wohnen/3923116

 


Google Mr. Wong del.icio.us OneView Technorati WebNews Yigg


Noch keine Kommentare vorhanden.
Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Willkommen zurück!

E-Mail-Adresse:
Passwort:
Passwort vergessen?

Der Grillrost.com Grillschaber

Kostenlos zu jeder Bestellung
Mehr Infos - Klick aufs Bild

Unsere Partner

Zahlungsarten

Some of the returned data includes GeoLite data created by MaxMind, available from http://www.maxmind.com.